Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Kontakt

Personalentwicklung und strategisches Lernen in Unternehmen der Metallindustrie

 

Förderinstitutionen:

   

Durchführungsorte:

Brandenburg an der Havel, Brielow, Hennigsdorf

Projektzeitraum:

01.11.2016 - 31.10.2019

Projektbeschreibung:

In Betrieben der Metallindustrie in Westbrandenburg werden anhand beispielhafter Maßnahmen ganzheitliche Personalentwicklungsstrukturen gefestigt u. eine betriebliche Willkommenskultur zur besseren Integration von Migranten eingeführt.

Im Mittelpunkt steht jeweils die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeitenden. Zum Projektstart werden zukunftsorientierte Qualifizierungsbedarfe auf allen Betriebsebenen ermittelt, auf denen die Feinplanung der Maßnahmen basiert. Als Oberthemen wurden Gesundheitsförderung, Führungskompetenz, Schlüsselqualifikation definiert. Neue, arbeitsplatznahe Bildungskonzepte werden unter Berücksichtigung moderner Lernformen entwickelt und erprobt. Mittels dieser Vorgänge stärken Personalverantwortliche ihre Kompetenzen im Weiterbildungsmanagement, trainieren ihr Beratungsgeschick und verstetigen bewährte Prozesse und Instrumente in ihren Betriebsstrukturen.

Zukünftig werden Unternehmen inländische Arbeitsmarktpotenziale vielmehr erschließen und häufiger Arbeitsverhältnisse mit An- und Ungelernten, Frauen, Migranten und Menschen mit Behinderungen eingehen. Das Einführen von Diversity-Management sowie einer Willkommenskultur in Unternehmen ist erforderlich, damit Anstellungen und langfristige Bindung an die Betriebe in Westbrandenburg gelingen.

Die Beiträge für die 3QZ`s sind:

  • Verbesserung von Gender-Kompetenzen
  • Förderung der Nichtdiskriminierung
  • Förderung nachhaltiger Produktions- und Verbrauchsmuster, umweltgerechte Neuausrichtung von betrieblichen Abläufen, Sensibilisierung für Naturschutz in der Berufspraxis
  • Stärkung einer familienfreundlichen Personalpolitik

Der Ergebnistransfer geschieht über die Vernetzung regional, innerhalb der Branche und konzerninterner Dissemination.